Kaffee und Espresso: Worin unterscheiden sie sich? Obwohl beide Getränke aus den gleichen Rohstoffen stammen – geröstete und gemahlene Kaffeebohnen und heißes Wasser – ist das Endresultat sicherlich unterschiedlich.

In diesem Artikel führt Sie Caffè Italia zu den wichtigsten Unterschieden zwischen einem Kaffee und einem Espresso, von der Zubereitungsmethode bis hin zum Resultat in der Tasse selbst.

Terminologie

Während der Begriff „Espresso“ im Allgemeinen ein Getränk bezeichnet, das mit einer Espresso-Kaffeemaschine zubereitet wird, sei es für den professionellen oder den privaten Gebrauch, kann der „Kaffee“ durch verschiedene Systeme und Geräte gewonnen werden, von der Mokka bis zur amerikanischen Kaffeemaschine.

Im Besonderen wurde dieser Unterschied zum ersten Mal in Italien hervorgehoben, als nach der Erfindung der Mokka-Maschine durch Alfonso Bialetti das Wort „Espresso” eingesetzt wurde, bis hin zum revolutionären Lampo-System von Achille Gaggia, das seinen Ursprung dem „italienischen Espresso mit natürlicher Creme” gab.

Mit seinen 25 ml ist Espresso der beliebteste und am meisten getrunkene italienische Kaffee. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass die Wörter „Kaffee“ und „Espresso“ sehr oft als Synonym eingesetzt werden, wenn man dieses Getränk in einer Bar oder einem Restaurant bestellen möchte.

Die Methode der Zubereitung

Die Methode der Zubereitung

Ein zweiter Unterschied zwischen Kaffee und Espresso ist die Zubereitungsmethode, die je nach verwendetem System oder verwendeter Technologie variiert.

Um einen Kaffee zu erhalten, können verschiedene Geräte verwendet werden, von der Mokka-Maschine bis hin zur modernen Chemex, von der French Press-Kaffeemaschine bis hin zum amerikanischen Wasserkocher. Bei Einsatz der Mokka-Maschine bewirkt der Druck des Dampfes, der durch das kochende Wasser erzeugt wird, dass das Wasser durch den Filter strömt und sich mit dem gemahlenen Kaffee vermischt, während bei Filterkaffee oder amerikanischem Kaffee kein Druck vorhanden ist. In diesem Fall wird der gemahlene Kaffee mit heißem Wasser in Kontakt gebracht und anschließend gefiltert.

Um einen authentischen italienischen Espresso mit der charakteristischen Creme an der Oberfläche zu verwirklichen, muss stattdessen eine manuelle oder automatische Espressomaschine verwendet werden. Der Druck des heißen Wassers, das durch den gemahlenen und gepressten Kaffee fließt, ermöglicht die Extraktion der Kaffeeöle, wodurch die charakteristische Cremeschicht an der Oberfläche entsteht und damit ein wirklich einzigartiges Getränk entstehen lässt.

Die große Auswahl an automatischen und halbautomatischen Gaggia-Espressomaschinen kann jedes Bedürfnis abdecken und einen perfekten, cremigen und umhüllenden Espresso verwirklichen.
 Genauer gesagt, die Gaggia Classic Pro, die echten Liebhabern des italienischen Espressos mit natürlicher Sahne gewidmet ist, umfasst Jahre an Tradition und authentischer Leidenschaft für die Kunst der Espressozubereitung und ist die perfekte Wahl, um das Aroma von Kaffee bequem zu Hause zu genießen.
Die Modelle der Kaffeevollautomaten Gaggia Cadorna und Gaggia Magenta sind hingegen perfekt, wenn Sie Ihren Espresso gerne mit Milchschaum färben. Sie stehen mit verschiedenen Milch-/Dampflösungen (integrierte Milchkaraffe, professionelle Dampfdüse oder Pannarello-Kunststoffaufsatz für die Dampfdüsen) zur Verfügung und erlauben es Ihnen, eine samtige Milchemulsion zu erhalten.

Geschmack und Aroma

Geschmack und Aroma

Durch den Vergleich zweier Tassen, eine mit Kaffee und die andere mit Espresso, ist es möglich, diese voneinander zu unterscheiden, indem man ganz einfach ihre Farbe beobachtet. Der Kaffee hat einen homogeneren Farbton, der ins Schwarze tendiert, während der Espresso heller ist, mit einer charakteristischen Haselnussnuance an der Oberfläche.

Bei der Kostprobe ist der Espresso dickflüssiger und cremiger als der mit der Mokka-Maschine zubereitete Kaffee. Darüber hinaus ist das freigesetzte Aroma aufgrund der unterschiedlichen Zubereitungsmethoden auch anders, viel intensiver und umhüllender im Falle von Espresso.

Sicher ist die Wahl der Mischung entscheidend, ebenso wie die Zusammensetzung, die Herkunft und die Röstung des Kaffees. Wenn man einen Filterkaffee zubereiten möchte, ist es wichtig, den geeigneten Kaffee zu wählen, der idealerweise gröber gemahlen ist als der für die Espressozubereitung und sich durch eine hellere Röstung auszeichnet.

Die Menge an Koffein

Die Menge an Koffein

Die Meinung der Allgemeinheit besagt, dass Espresso mehr Koffein enthält, das ist jedoch nicht der Fall.
Die im Kaffee/Espresso enthaltene Koffeinmenge hängt nicht von der Vollmundigkeit und der Konzentration des fertigen Getränks ab, sondern wird durch die nachstehend aufgeführten Faktoren bestimmt:

  • die verwendete Mischung
  • die Methode der Zubereitung
  • die Extraktionszeit (je länger der Kaffee mit Wasser in Kontakt bleibt, desto mehr Koffein wird in die Tasse abgegeben).

Beim Vergleich der beiden Getränke enthält eine Tasse Espresso bei gleicher Mischung etwa 60 – 80 mg Koffein, während eine Tasse Kaffee etwa 100 – 150 mg enthält.

Fazit

Nachdem Sie nun die Unterschiede zwischen Espresso und Kaffee kennen, müssen Sie nur noch die Espressomaschine auswählen, die Ihren Bedürfnissen am besten entspricht, und die Kaffeemischung bestellen, die Sie am liebsten zubereiten, um einen unnachahmlichen italienischen Espresso direkt zu Hause zu genießen.